Panorama Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

  

Chinesische Stahlindustrie setzt auf SCHADE-Halbportalkratzer

Chinesische Stahlindustrie setzt auf SCHADE-Halbportalkratzer Image 1Chinesische Stahlindustrie setzt auf SCHADE-Halbportalkratzer Image 2

SCHADE Lagertechnik erhöht weiter die Präsenz auf dem chinesischen Markt: Im Oktober 2012 erhielt das zur AUMUND-Gruppe gehörende Unternehmen aus Herne von Jiangyin City DADI Machine Make Co. Ltd. (kurz: DADI) den Auftrag zur Lieferung von sechs Halbportalkratzern für Eisenerz an die im Staatsbesitz befindliche Inner Mongolia BaoTou Steel Union in Baotou City. Das Unternehmen ist ein Tochterunternehmen der Baotou Iron & Steel Group, dem größten Industrieunternehmen der Inneren Mongolei.

Das Auftragsvolumen für die SCHADE Lagertechnik umfasst sechs Halbportalkratzer (Schienenspur: 31,5 m) mit einer Austragsleistung von jeweils 1.650 t/h. Die komplette Montage und die Inbetriebnahme der Geräte wird in der Regie von Schade Lagertechnik erfolgen. Der Montagebeginn ist für August 2013, die Inbetriebnahme soll im Dezember 2013 stattfinden.

Die chinesischen Stahlunternehmen arbeiten derzeit mit Hochdruck weiter daran, ihre Kapazitäten deutlich zu erhöhen. Baosteel wird nach eigenen Informationen in der südchinesischen Hafenstadt Zhanjiang mit dem Bau eines lange geplanten Stahlwerks beginnen. In den Bau des Werkes mit einer Jahresproduktionsleistung von rund 10 Millionen Tonnen Stahl sollen rund 9 Mrd. Euro investiert werden. Insgesamt könnte der Konzern dann pro Jahr 53 Millionen Tonnen Stahl herstellen und wäre damit in puncto Kapazität zweitgrößter Hersteller in China.

semi-portal scraper as an example for Baotou Steel

Beispiel für einen SCHADE Halbportalkratzer für Eisenerz (Foto © SCHADE Lagertechnik)